Umsetzung des Konzeptes "Innenstadt – Straßenräume neu denken!" Modellversuch: Verkehrsberuhigter Bereich Dortustraße zwischen Brandenburger Straße und Hegelallee 

 

Modellversuch Dortustraße

Mit der Umsetzung des Konzeptes „Innenstadt – Straßenräume neu denken!“ soll zuerst modellhaft in der Dortustraße im Abschnitt zwischen Brandenburger Straße und Hegelallee begonnen werden. Dort wurde im Konzept die Ausweisung eines verkehrsberuhigten Bereiches festgelegt, in dem die Besucherparkplätze entfallen sollen und die Bewohnerparkmöglichkeiten weitestgehend in die Hegelallee verlagert werden. Auf den Flächen, die bisher zu Parkzwecken genutzt werden, sollen u. a. Außenbereiche für Gastronomie und schrittweise Sitzgelegenheiten, Hochbeete und Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und E-Roller etc. entstehen. Auch gesonderte Lieferbereiche wären möglich.

Zusammen mit den Anwohnenden, Gewerbetreibenden und Gastronomen soll ausprobiert werden, wie der Straßenraum in dem Straßenabschnitt neu und einladend gestaltet werden kann. Geplant ist daher eine einjährige Erprobungsphase, die am 28. März 2024 starten soll. Mit den dann gewonnenen Erfahrungen, soll entschieden werden, wie die neue Straßenaufteilung in einen dauerhaften Zustand überführt werden kann.
 

Bestandssituation

  • Dominanz parkender Kfz 
  • vielfach Gehwegeinengung durch Gastronomiebereiche 
  • keine konsumfreie Aufenthaltsmöglichkeit 
  • Wenig Abstellmöglichkeiten für Fahrräder 
  • Parksuchverkehr 
  • ungeregelter Lieferverkehr 
  • schlechter Belag für Radverkehr sowie mobilitätseingeschränkte Menschen

     

Umnutzungsmöglichkeiten lt. Konzept (derzeit in Konkretisierung)

  • Ausweisung als verkehrsberuhigter Bereich (s. o.)
  • Kein Kfz-Parken mehr (Besucherparkplätze)
  • Freiräumen der Gehwege von Gastronomiebereichen
  • Nutzung der Fahrbahnrandbereiche für:
    • Gastronomiebereiche
    • Fahrradabstellanlagen
    • Sitzbänke Bepflanzung/Baumscheiben
    • Sondermöblierung
    • Einrichtung weiterer Lieferbereiche

Möglicher Umsetzungsstand innerhalb des einjährigen Modellversuchs

Fragen/Hinweise/Anregungen an: Dortustrasse@Rathaus.Potsdam.de  



Konzept „Innenstadt – Straßenräume neu denken! als Rahmen

Die Potsdamer Innenstadt ist geprägt von vielen Geschäften, Restaurants und Dienstleistern, aber auch Bewohner und Touristen. Es gibt Bedarf an vielfältigen, sicheren Straßenräumen zum Wohlfühlen für Alle, mit hoher Aufenthaltsqualität. Der ruhende Verkehr soll daher reduziert werden, um Platz für andere Nutzungen zu schaffen.

Die Innenstadtbereiche sind gut mit dem ÖPNV und dem Fahrrad erreichbar. Wer dennoch mit dem KfZ in die Innenstadt kommen möchte bzw. muss, kann wie bereits auch jetzt Besucherparkbereiche bzw. Mischparkflächen in den die Einkaufsinnenstadt angrenzenden Straßenzügen nutzen. Darüber hinaus stehen zudem umfangreiche Parkmöglichkeiten auf Privatflächen bzw. in den die Innenstadt umgebenen Parkhäusern zur Verfügung - die Gebühr dort ist seit der letzten Erhöhung der Parkgebühren für die Innenstadt mittlerweile gleich bzw. geringer.

Das Konzept „Innenstadt – Straßenräume neu denken!“ wurde in zwei Workshops mit Betroffenen diskutiert und entwickelt und anschließend in einer Informationsveranstaltung vorgestellt, bevor es in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht und in den Fachgremien diskutiert wurde.

Die Stadtverordnetenversammlung hat im Ergebnis im Mai 2023 das Konzept „Innenstadt – Straßenräume neu denken!“ als Rahmen für das weitere Verwaltungshandeln beschlossen (DS 23/SVV/0060). Gleichzeitig wurde die Verwaltung verpflichtet, die Händler und Gewerbetreibenden des jeweils betroffenen Straßenabschnitts einzubeziehen.

Das Konzept sieht im wesentlichen folgende Änderungen vor:

  • Umnutzung und Umwidmung der Dortustraße und der Lindenstraße zwischen Hegelallee und Charlottenstraße zu verkehrsberuhigten Bereichen
  • Umnutzung und Umwidmung der Gutenbergstraße zwischen Friedrich-Ebert-Straße und Lindenstraße zu einem verkehrsberuhigten
  • Bereich Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit für Radfahrer in der Kurfürstenstraße, in der Charlottenstraße und der Gutenbergstraße zwischen Hebbelstraße und Friedrich-Ebert-Straße
  • Umwidmung der westlichen Mittelstraße in eine Fußgängerzone
  • Umgestaltung des Platzes am Jägertor


Weitere Informationen zum Konzept finden Sie im Internet unter folgendem Link: https://www.potsdam.de/de/15-strassenraeume-neu-denken-fuer-eine-autoarme-innenstadt

Verkehrsberuhigter Bereich

Was bedeutet verkehrsberuhigter Bereich?

  1. Fahrzeuge müssen mit Schrittgeschwindigkeit bewegt werden.
  2. Fußverkehr darf nicht durch den Fahrzeugverkehr gefährdet oder behindert werden. Wenn nötig, muss der Fahrzeugverkehr warten.
  3. Der Fußverkehr darf den Fahrzeugverkehr nicht unnötig behindern.
  4. Fahrzeuge müssen innerhalb gekennzeichneter Flächen geparkt werden. Ausgenommen ist davon das Ein- und Aussteigen sowie das Be- und Entladen. Das ist im gesamten Straßenraum zulässig.
  5. Der Fußverkehr darf die ganze Straßenbreite benutzen; spielende Kinder sind z. B. überall erlaubt.



Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Warum gibt es den Verkehrsversuch? Mehr

Der Verkehrsversuch ist ein Instrument, um anhand konkreter Veränderungen zu ermitteln, ob die Vorhersagen aus der Verkehrsplanung in der Realität auch so eintreffen. Verkehrsteilnehmer reagieren in der Praxis manchmal ganz anders als Berechnungen aus der Verkehrsplanung.

Zudem bietet der Verkehrsversuch die Möglichkeit, Erfahrungen einfließen zu lassen und an der einen oder anderen Stelle etwas nachzusteuern, bevor Maßnahmen dauerhaft umgesetzt werden. Würde man eine Planung sofort als Dauerlösung einführen, wären partielle Verbesserungen im Nachhinein nicht mehr so einfach möglich und würden die Verkehrsteilnehmer eher verunsichern.

Der Verkehrsversuch ist der erste Schritt einer dauerhaften Umgestaltung der Dortustraße. Während einer Testphase soll die Neuregelung des Verkehrs erprobt und untersucht werden. Gleichzeitig werden den lokalen Gewerbetreibenden neue Flächen zur Nutzung bereitgestellt und Veranstaltungen organisiert. Der Versuch ist ergebnisoffen und wird eine Grundlage für die Weiterentwicklung der autoarmen Innenstadt sein.

Durch die Maßnahmen wird die Bewegungs- und Barrierefreiheit für alle verbessert. Die Dortustraße wird sicherer und der Aufenthalt durch den beruhigten Verkehr angenehmer. Gleichzeitig werden durch diese Maßnahme nachhaltige Mobilitätsformen gefördert und lokal Klimaschutz betrieben.

Bevor wir unsere Pläne zur Verkehrsberuhigung der Innenstadt in die Realität umsetzen, muss sich das neue Konzept zunächst in der Praxis bewähren. Der Versuch bietet die Chance, an der einen oder anderen Stelle nachzusteuern.

Würde man gleich ausschließlich auf Basis der theoretischen Verkehrsberechnungen „Nägel mit Köpfen“ machen, würden später erforderliche Veränderungen die Verkehrsteilnehmer zusätzlich belasten und unnötige Kosten mit sich bringen.

Weniger...
Was ist das Ziel des Verkehrsversuchs?Mehr

Die Innenstadt und dabei auch die Dortustraße sollen barrierefreier, entspannter, sicherer und klimafreundlicher werden. Mit dem Verkehrsversuch sollen neue Ansätze zur Erreichung dieser Ziele erprobt werden, ohne das städtische Budget zu überlasten und gleichzeitig eine beteiligungsorientierte Datengrundlage für die weitere Planung zu schaffen.

Durch den Verkehrsversuch reduziert sind das Verkehrsaufkommen in der Innenstadt und die Aufenthaltsqualität steigt. Ein Ziel ist es, dass dadurch mehr Menschen in die Innenstadt kommen und sich hier auch länger aufhalten.

Von einer attraktiven Innenstadt profitieren Handel und Gastronomie. Das hat sich bei Städten gezeigt, die dies gemacht haben.

Weniger...
Wie komme ich als Anwohner:in zu meinem Stellplatz?Mehr

Das Befahren der Dortustraße ist für PKWs ohne Einschränkungen möglich.

Weniger...
Wie wird der Lieferverkehr in der Dortustraße abgewickelt?Mehr

Der Lieferverkehr darf die Dortustraße weiterhin befahren. Innerhalb des verkehrsberuhigten Bereichs darf überall zum Be- und Entladen gehalten werden. Für längere Liefervorgänge wird es eine begrenzte Anzahl an Kurzparkmöglichkeiten in der Dortustraße geben.

Weniger...
Wo können Besucher der Dortustraße zukünftig parken, wenn diese doch mit dem Auto in die Innenstadt fahren?Mehr

Für Besucher der Innenstadt stehen umfangreiche Parkmöglichkeiten in den umliegenden Parkhäusern zur Verfügung. Eine Übersicht zu den vorhandenen Parkhäusern und deren aktuellen Füllständen findet sich unter www.mobil-potsdam.de/de/parken/parken-in-potsdam/.

Darüber hinaus können während des Verkehrsversuchs auch die in den umliegenden Straßenabschnitten der Dortustraße geparkt werden. Hierzu zählen die Lindenstraße, die Hegelallee östlich der Lindenstraße sowie die Bereiche südlich der Brandenburger Straße.

Weniger...
Wird es eine Beteiligung der Potsdamerinnen und Potsdamer geben?Mehr

Im Zuge der Erstellung des Konzeptes „Innenstadt – Straßenräume neu denken!“ wurde die Bevölkerung in Planungswerkstätten befragt und hat an der Erarbeitung des Konzepts mitgewirkt. Die Ergebnisse wurden im Rat, Online sowie auf einer öffentlichen Informationsveranstaltung vorgestellt.

Während des Verkehrsversuchs wird es außerdem Befragungen der Anwohnenden und Nutzer:innen sowie der Gewerbetreibenden geben. Die Ergebnisse dieser Befragung werden anschließend in einer Abschlussveranstaltung präsentiert und der weiteren Planung zugrunde gelegt. Vor einem langfristigen Umbau der Dortustraße ist außerdem eine breit angelegte Bürger:innen- und Anlieger:innenbeteiligung vorgesehen.

Weniger...